Beiträge

Reich:

Helborn

Person:

Tim Terhardt

Charakter:

Ian McNeeham

Aufnahme:

2007

Rang:

Zivilist

Titel:

Haushofmeister

Wappen:

Wappenbeschreibung

Das Wappen von Ian McNeeham zeigt einen goldenen Kelch auf schwarzem Grund. Es ist damit in den Farben Helborns gehalten, wie es sich für einen Ministerialen des Hochmeisters geziemt.

Die Wahl des Kelches als Zeichen weist auf den Rang McNeehams als Haushofmeister und persönlichen Mundschenk des Hochmeisters hin.

Geschichte

Ian wurde als dritter von 5 Brüdern geboren. Der Name seines Vaters ist Fergus McNeeham, der seiner Mutter Deidree.
In jungen Jahren war er sehr kränklich, weshalb er oft im Rath seiner Familie bleiben musste und nicht mit seinem Vater und seinen Brüdern in den Hochebenen Helborns unterwegs sein konnte um das Vieh zu versorgen. Seiner Familie hatte das Vieh, Schafe und Rinder, das sie züchtete zu gewissem Wohlstand verholfen. Fergus war außerdem das Oberhaupt des McNeeham-Clans und ein sehr angesehenes Mitglied im Thing der Clanhäuptlinge.

Trotz seiner anfänglich schmächtigen Statur wuchs Ian zu einem stattlichen Jüngling heran. Er wollte immer seinem großen Vorbild, seinem Vater, nachstreben. Es war ihm jedoch stets bewusst, dass er erst an dritter Stelle für die Nachfolge seines Vaters als Clanoberhaupt stand.
So reifte in ihm der Entschluss den Rath der Familie zu verlassen um in den Weiten des Landes sein Glück zu suchen. Den entscheidenden Ausschlag gab Cormac, der Barde, der auf dem Hof der Familie Station machte und von dem der junge Ian so fasziniert war, dass er mit ihm ziehen wollte. Nach einem kurzen Gespräch mit seinem Vater, in welchem er die Gründe für sein Gehen offen legte, ließen Fergus und Deidree ihren Sohn ziehen.

Der Barde Cormac war ein guter, jedoch bisweilen launischer und egozentrischer Mann, der zuerst in Ian nur eine gute Hilfs- und Arbeitskraft sah. Mit der Zeit jedoch musste er bemerken, dass der Junge eine gutes Händchen mit Kräutern und im Zubereiten von Speisen hatte. Diese Fähigkeiten sind nicht zuletzt auf die lange Zeit zurückzuführen, die er in jungen Jahren an der Seite seiner Mutter zubrachte. So wuchs über die Jahre eine Freundschaft zwischen den beiden. Cormac brachte dem Jungen zusätzlich allerlei Brauchbares bei. Dies war unter anderem Lesen und Schreiben, Gesang und nicht zuletzt die Fähigkeit des Wundheilens, worin der Barde sich als Meister seines Fachs rausstellte. Diese Fähigkeit baute auch Ian, nicht zuletzt durch sein großes Wissen um die Kraft der Kräuter so aus, dass er über die Zeit seinem Meister fast ebenbürtig wurde.

Es vergingen noch einige Jahre des gemeinsamen Reisens. Als die Beiden kurz nach Ian´s fünfundzwanzigsten Geburtstag die Ebenen von Midar bereisten, wurden sie dort von Banditen überfallen. Zum Glück wurde Ian durch den zufällig Vorüberreisenden Gytis von Kieferngrund gerettet, welcher die Angreifer trotz zahlenmäßiger Überlegenheit in die Flucht schlug. Leider kam für Cormac, den Barden, jede Hilfe zu spät und er erlag kurz nach dem Kampf seinen Verletzungen.

Ian war nun ohne Führung und ohne Meister, was auch Gytis bemerkte. Er bot ihm an ihm zur Hofburg zu Erangor zu folgen und ihn dort in seine Dienste zu nehmen. Der junge MacNeeham folgte Gytis und arbeitete fortan hart. Er lernte schnell die Gepflogenheiten und Gesetzmäßigkeiten, sowie die Etikette. Sein Einsatzwillen und Eifer brachten ihm über die Zeit den Respekt seiner Vorgesetzten ein.

Dies und seine Selbstdisziplin blieben auch Gytis nicht verborgen und so hatte er den Entschluss gefasst, dem jungen Mann eine große Ehre zuteil werden zu lassen. Als die neue Hofburg zu Erangor fertig gestellt war, übertrug ihm Gytis den Posten des Haushofmeisters.